CAU Portal reisen & abrechnen

Wegstreckenentschädigung bei Fahrt mit dem eigenen PKW

Nach Möglichkeit sollen für Dienstreisen regelmäßig verkehrende Beförderungsmittel genutzt werden.

"Kleine Wegstreckenentschädigung"

 Fahren Sie jedoch mit dem eigenen PKW, so wird Ihnen eine Wegstreckenentschädigung gewährt. Diese beläuft sich auf 20 Cent je Kilometer zurückgelegter Strecke, höchstens jedoch 130 Euro. Parkgebühren sind nur bis zu 5,--€ pro Tag erstattungsfähig. Maut und Fährkosten o.ä. sind nicht erstattungsfähig. Eine Sachschadenshaftung des Dienstherrn ist nicht gegeben.

"Große Wegstreckenentschädigung"
Besteht an der Benutzung eines Kraftwagens ein erhebliches dienstliches Interesse, beträgt die Wegstreckenentschädigung 30 Cent je Kilometer zurückgelegter Strecke. Erstattet werden auch Kosten für Parken (ohne Höchstbegrenzung), Maut, Fähre und sonstige, mit der Nutzung des privaten Pkw verbundene Kosten.

Das erhebliche dienstliche Interesse liegt vor, wenn

  • das Dienstgeschäft ansonsten nicht durchgeführt werden kann,
  • schweres (mindestens 25 kg) und/oder sperriges Dienstgepäck bzw. empfindlichen Dienstgepäck (z.B. Messgeräte)  - kein persönliches Reisegepäck - mitzuführen ist,
  • die Benutzung eines Kraftwagens es ermöglicht, an einem Tag an verschiedenen Stellen Dienstgeschäfte wahrzunehmen, die bei Benutzung regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel in dieser Zeit nicht erledigt werden könnten,
  • eine Schwerbehinderung mit dem Merkzeichen -aG- vorliegt.


Bei Anerkennung eines erheblichen dienstlichen Interesses, was vor Reisenantritt durch das Referat Reisekosten erfolgen muss,  besteht im Schadensfalle Anspruch auf Sachschadenersatz nach den jeweils hierfür geltenden Bestimmungen.